Paris – Tag 12: Kunst als sie noch von Können kam

Paris – Tag 12: Kunst als sie noch von Können kam

Heute doch nicht Versailles. Neuer Plan: die Orangerie und dann das Musée d’Orsay. Bei der Orangerie angekommen, standen wir vor verschlossenen Türen uund heute ist Ruhetag – also zum Musee d’Orsay, wo die Kunst des 19. Jahrhunderts ausgestellt ist. Viele bekannte Impressionisten sind zu sehen und Art Deco und Neo-Impressionisten und Bilder aus dem Symbolismus. Teilweise sehr nackt und sonst größtenteils sehr schön. Wir waren in dem Museum bis zur Schließung – mit der Ausnahme von Sarah und mir, die kurz raus sind, um was zu essen. Dann haben wir als Gang an der Seine gesessen und was gegessen. Danach sind wir zum Triumpfbogen in einen McDonalds, dort haben wir eine Frau getroffen, die von „Christ for the Nations“ kommt und in Paris eine Tochterbibelschule aufbauen will. Wir haben uns richtig lange ausgetauscht und hatten eine super Zeit, bis wir nun um kurz vor 12 totmüde wieder nach Hause gekommen sind. Heute kurz und schmerzlos, denn Ilan ist sehr, sehr müde… und nun schlaf geschwind wie ein Murmeltierkind – so wie es in einem meiner Lieblingskinderbücher gestanden hat....