Paris – Tag 17: Klettern und Reisen

Paris – Tag 17: Klettern und Reisen

Wieder zurück nach good old Deutschland. Aufstehen um 5, noch Schlafsachen und Kleinkram in den Koffern verstauen und wiegen. Dann um 6 aus der Wohnung, die ein Stück Heimat geworden ist. Ein letztes Mal in den Untergrund und zu Gare du Nord… Wir hatten eine Wochenkarte (so eine Plastikkarte, die man immer wieder aufladen kann) und wollten die Fahrt zum Flughafen per Bahn dazu buchen, aber keiner der Automaten wollte funktionieren. Also sind wir weiter gegangen, im Bahnhof durch die Schleusen gekommen, Papa hatte den halben Gedanken, dass der Großraum Paris für Wochenkartenbesitzer am Wochenende kostenlos ist, und ein Bahnhofsmitarbeiter meinte sich ebenfalls so zu erinnern. Also alles Zeug an Bord und looos. In Flughafen CDG angekommen, wollten uns die automatischen Tore aber nicht rauslassen. Bzzzz, rote Lampe – und nichts. Nirgendwo ein Schaffner, kein Mitarbeiter, keine Fahrkartenautomaten. Sonntag früh. Und dann könnte es sich zugetragen haben, dass die ehrwürdige Familie Koch es den Parisern nachgemacht hat. Koffer sind möglicherweise über eine Absperrung gehoben worden und dann eins, zwei, drei, vier, fünf unerkannte Personen hinterhergeklettert. Also im Flughafen angekommen, muss man erstmal einen Gepäckmarathon gehen, um zum Check-In zu kommen. Dann alle Koffer aufgegeben, aber da wir uns nicht vor Abflug online eingecheckt hatten, galten unsere Sitzplätze nur als angefragt und waren verfallen, und wir mussten recht lange auf neue Plätze warten. Wir wissen jetzt: Beim Skyteam (Air France, KLM usw.) ist ein Flug zwar gebucht, aber ein bestimmter Sitzplatz gilt nur als angefragt, bis man sich kurz vor Abflug online eincheckt und sich dann erneut darum bemüht. Bei Germanwings z.B. (wie bei unserem Hinflug) wählt man gleich bei...